The only ecclesiastical residence on the upper rhine

Bruchsal Palace

Bildnis der Markgräfin Amalie von Baden; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Urheber unbekannt
Amalie von Baden und Schloss Bruchsal

Fürstliche Langeweile

Als Gegnerin Napoleons und „Schwiegermutter Europas“ ging sie in die badische Geschichte ein: Amalie von Baden. Seit 1806 wohnte sie in Schloss Bruchsal. Wenn keine hohen Gäste kamen, war der Alltag dort eher eintönig und wenig luxuriös.

Amalienbrunnen vor dem Kanzleibau von Schloss Bruchsal; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

Der Amalienbrunnen vor dem Kanzleibau in Bruchsal.

„Schwiegermutter Europas“

Amalie (1754–1832) war die Witwe des badischen Erbprinzen Karl Ludwig. Nach der Heirat ihres Sohnes Karl mit Napoleons Adoptivtochter Stéphanie de Beauharnais verlor sie 1806 ihre Stellung als erste Frau am badischen Hof und zog nach Bruchsal. Bis zu ihrem Tod diente ihr das Schloss als Witwensitz. Bekannt wurde sie als „Schwiegermutter Europas“: Fünf ihrer Töchter heirateten bedeutende Fürsten – darunter die Könige von Bayern und Schweden und den Zaren von Russland. Der 1912 vor dem Kanzleibau aufgestellte Amalienbrunnen erinnert an sie.

Historische Fotografie des ehemaligen Schlafzimmers der Markgräfin Amalie in Schloss Bruchsal vor der Zerstörung 1945; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

Das ehemalige Schlafzimmer Amalies, Foto um 1930.

Das Tagebuch der Hofdame

Über die Jahre von 1801 bis 1832 berichtet Karoline von Freystedt, eine Hofdame Amalies, in ihrem Tagebuch. Sie beschreibt, mit welchen Persönlichkeiten die Markgräfin zusammentraf. Obwohl bis heute von rauschenden Festen in Bruchsal berichtet wird, scheinen sie nur eine Ausnahme gewesen zu sein. Das tägliche Leben am Hof war laut Freystedt unspektakulär. Die Hofgesellschaft war nicht sehr groß und interessant wurde es nur dann, wenn hochrangige Gäste nach Bruchsal kamen.

Porträt der Markgräfin Amalie am Amalienbrunnen vor dem Kanzleibau von Schloss Bruchsal; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

Bild der Markgräfin Amalie am Amalienbrunnen.

Tägliche Monotonie

Immer wieder betont es Karoline von Freystedt: Das Leben am Hof in Bruchsal war eintönig. 1829 schrieb sie zum Beispiel: „Der lange Winter ging hin in stiller Gleichförmigkeit, nur der Tod einiger Bekannter unterbrach die tägliche Monotonie.“ Auch Ausflüge zur „Reserve“, dem Steinsberg mit Wasserschloss und Belvedere, waren „vom Hoffstaat als höchst langweilig gehasst, allein die Markgräfin … glaubte dadurch die Einförmigkeit des täglichen Lebens zu unterbrechen.“

Bildnis der Markgräfin Amalie von Adolf Ulrik Wertmüller, um 1800; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Urheber unbekannt

Markgräfin Amalie um 1800.

Fürstliche Besucher

Über den Besuch des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. ist zu lesen: „Bruchsal konnte auch ihm außer dem Gespräch der Fürstinnen … keine andere Unterhaltung bieten als einen Spaziergang im Garten, in welchem türkische Musik spielte.“ Besonders luxuriös empfand es die Hofdame wohl auch nicht in Bruchsal.Die Unpässlichkeit von Amalies Tochter, Zarin Elisabeth, wurde ihren Angaben zufolge durch „die einfache Lebensweise“ noch vergrößert.

Schnecke am Amalienbrunnen vor dem Kanzleibau von Schloss Bruchsal; Foto: Staatsanzeiger für Baden-Württemberg, Petra Schaffrodt

Charmantes Detail am Amalienbrunnen: die Schnecke.

Mehr erfahren

Persönlichkeiten
Arbeit & Vergnügen

Please select maximally 5 keywords.